Keine Zeit für Sport? So ist Schluss mit der Ausrede Nummer 1!

Dir gefällt was du siehst? Teile es mit deinen Freunden!

Die mit Abstand am meisten geäußerte Ausrede, wenn es um Training und Sport im Allgemeinen geht, lautet wohl:

„Ich habe einfach keine Zeit zum Trainieren!“

Dabei finden gerade stark eingebundene Arbeitstätige, oder auch Studenten und Auszubildende immer einen Weg, um diese Ausrede zu rechtfertigen. Doch was ist wirklich dran an der Ausrede? Liegt das Problem vielleicht ganz woanders?

Diese Frage werden wir in unserem Artikel beantworten. Und Wege aufzeigen, wie in Zukunft Schluss mit der Standardfloskel „Ich habe keine Zeit“ ist.

 

Das Problem bei der Wurzel packen…

Hand aufs Herz. Du weißt tief im Innern, dass die Floskel „keine Zeit“ nicht stichhaltig ist. Man kann schon den Aufschrei in der Arbeitswelt vernehmen! Aber: Der Tag hat 24 Stunden und die Woche 7 Tage, also hast du 168 Stunden in der Woche Zeit, um zwei oder wenigstens einmal 20-30 Minuten lang zu trainieren. Das musst auch du zugeben. (Dass man auch mit so wenig Zeit seine Wunschfigur erreichen kann, dafür sind wir der perfekte Beweis; siehe: über uns)

 

Was ist also der wahre Grund dafür, dass du nicht zum Trainieren kommst?

Um es mit einem Satz zu formulieren: Du nimmst dir die Zeit einfach nicht. (Beziehungsweise du hast deine Prioritäten. Mehr dazu später) Die Zeit nicht haben und sich die Zeit nicht nehmen sind zwei verschiede Paar Schuhe! Auch hier werden die hartnäckigsten vermutlich aufschreien. Ein Beispiel aus dem Alltag eines Berufstätigen Namens Peter auf die Frage: Warum hast du keine Zeit für Sport?

„Wenn ich morgens um 6 Uhr aufstehe, muss ich nach dem Gang ins Badezimmer Frühstücken und auch direkt los zur Arbeit. Dann habe ich Mittagspause und meistens nicht einmal Zeit, etwas zu essen. Nach der Arbeit komme ich total gestresst nach Hause, teilweise sogar nach 20 Uhr. Es gibt Abendessen und zum Schluss setze ich mich vor den Fernseher. Das brauche ich einfach, um von so einem stressigen Tag abzuschalten. Wo bleibt da Zeit zum Trainieren?“

Für viele Arbeitstätige hört sich diese Beschreibung sehr familiär an. Vielleicht findest du dich in diesem Ablauf ja wieder und kannst es nachvollziehen, wenn Peter sagt, dass er keine Zeit zum Trainieren hat. Es gibt sogar Personen, die buchstäblich den ganzen Tag am Arbeiten sind und nicht mal die „Zeit fürs Fernsehen haben“.

Für viele Trainierende hört sich das Ganze allerdings nach ein paar billigen Ausreden an. Damit kommen wir auch schon zum Kern der Problematik. Menschen haben unterschiedliche Prioritäten.

 

„Action expresses Priorities.“

Mahatma Ghandi

 

Sag mir was deine Prioritäten sind…

Wenn die Antwort von Peter lautet: „Ich hab einfach keine Zeit zum Trainieren“, dann ist das schlicht und ergreifend nicht wahr. Passender wäre: „Mir ist stets etwas anderes wichtiger.“, oder „Ich habe meine Prioritäten woanders gesetzt.“ Wenn er dann also am Abend vor dem Fernseher verbringt, oder in einem Zweitjob arbeitet, ist ihm das in diesem Moment schlicht wichtiger, als ein Workout zu absolvieren und damit etwas für seine Fitness, Gesundheit und sein Wohlbefinden zu tun. Und das ist eine völlig wertungsfreie Aussage. Oft handelt es sich dann auch um eingefahrene Gewohnheiten, die scheinbar schwer wieder abzutrainieren sind. Wer die Konzepte von Anthony Robbins beherrscht, für den wird selbst die hartnäckigste Gewohnheit abzulegen sein. Ein Thema, das wir in einem anderen Beitrag noch aufgreifen werden.

Zunächst einmal gilt es jedoch klarzustellen, dass du deine Wunschfigur (wenn du eine derartige Vorstellung hast) vergraben kannst, wenn du keine Entscheidung triffst, dass du etwas ändern willst. Alles beginnt mit einer Entscheidung. Zum Beispiel:

 „Ich will endlich regelmäßig Sport treiben und mein Wunschgewicht erreichen. Ich habe es satt, untätig zu sein.“

 

Richtig Ziele setzen – Die Grundlage jedes geplanten Erfolges

Der nächste Schritt wäre die korrekte Setzung von Zielen, welche Erfolg garantiert, denn auch hier kannst du einiges falsch machen. Wenn dir das wichtig ist, lies dir unbedingt unseren Artikel dazu durch.

Hast du dir ein Ziel definiert, dass dir überaus wichtig ist, dann sind die notwendigen Schritte zum Erreichen deines Ziels Priorität. Fakt. Und du wirst garantiert einen Weg finden, diese Maßnahmen in deinen Alltag zu integrieren, komme was wolle. Dann musst du entweder deine verfügbare Zeit im Alltag kluger aufteilen und wenn das nicht möglich ist, wohl oder übel ein wenig Zeit einer deiner liebgewonnenen Aktivitäten opfern. Ob das ein wenig der Zeit vor dem Fernseher ist, die geopfert wird, oder ein halbes Stündchen am Sonntag. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Und wo kein Wille ist, sind Ausreden.

Wer aber rein garnichts in seinem Zeitplan finden sollte, das weniger gewinnbringend als zum Beispiel ein 20-minütiges Workout ist, der sollte keine weitere Sekunde mit diesem Artikel verschwenden. Denn dann ist die Wichtigkeit eines derartigen Ziels in deinem Leben so verschwindend gering, dass es keiner Erarbeitung wert wäre. Streich es einfach aus deinem Kopf und beklage dich nie wieder über deinen Körper. Spielt es doch eine Rolle? Dann lies aufmerksam weiter…

Wenn du also wirklich etwas ändern willst, eine Entscheidung getroffen und in der Folge die dazugehörigen Prioritäten gesetzt hast, dann stehst du garantiert für deine Entscheidung ein! Egal wie „voll“ dein Alltag ist, du nimmst dir die nötige Zeit.

Hierzu ein Beispiel aus deinem Alltag:

  • Putzt du regelmäßig deine Zähne?
  • Wie oft?
  • Warum?

Wie du feststellen wirst, handelt es sich beim Zähneputzen ebenso um eine Priorität, die du längst nicht mehr in Frage stellst. Weil du gepflegte Zähne und keine Karies haben willst. Egal wie lang dein Tag war, du putzt trotzdem deine Zähne. Stimmts? Wenn du deine Zähne pflegst, warum solltest du nicht auch deinen Körper pflegen? Setz dir einfach ebenso eine Priorität dafür!

 

Maximale Resultate bei minimalem Zeiteinsatz

Das Pareto Prinzip besagt, dass in jedem Lebensbereich stets mindestens 80 % der Resultate durch 20 % des Einsatzes erwirtschaftet werden

Hast du vielleicht Angst davor, dass du mehrmals die Woche stundenlang trainieren müsstest, um deinen Wunschkörper zu erreichen? Wir können dich beruhigen. Selbst mit 2 kurzen, intensiven Trainingseinheiten die Woche mit jeweils 30-minütiger Dauer können beachtliche Ergebnisse erzielt werden, wie wir am eigenen Körper erfahren haben. (Selbst mit nur einer Trainingseinheit die Woche, wie wir noch in einem Experiment beweisen werden.) Man muss nur genau wissen, worauf es wirklich ankommt. Der Teufel steckt meistens im Detail.

Indem wir uns mit unserem Konzept nach dem sogenannten Pareto Prinzip auf die 20 Prozent des Einsatzes konzentrieren, die für 80 Prozent der Resultate verantwortlich sind, ist es uns möglich, mit unterdurchschnittlichem Zeiteinsatz überdurchschnittliche Ergebnisse zu erzielen. Somit reduzieren wir die zu investierende Zeit derart auf ein Minimum, dass jede Ausrede untragbar wird.

Wenn du dir eine Art super schnelles Workout als Notfalllösung für zwischendurch erhofft hast, dann müssen wir dich leider enttäuschen. Denn dieses wäre nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein gewesen. Um langfristig messbare Resultate zu erzielen, ist es notwendig, dass du eine verbindliche Entscheidung triffst, dir korrekt Ziele setzt, dabei die richtigen Prioritäten setzt und für diese auch einstehst. Dazu gehört auch, dauerhafte Gewohnheiten bezüglich einer Regelmäßigen Ausübung von Workouts aufzubauen und nicht nur ab und zu ein paar Liegestütz zu machen. Heißt im Klartext, dass du regelmäßig trainieren und die richtigen Maßnahmen in deiner Ernährung ergreifen musst. Hier gilt:

Consistency is key

Wie auch eine Pflanze nur wächst, wenn sie regelmäßig gegossen wird. Bis sie schlussendlich zu einem Baum heranreift.

 

Damit du dein Ziel garantiert erreichst und das notwendige Wissen, von den essentiellen Regeln im Training mit genauem Trainingsplan über die Aneignung neuer Gewohnheiten bis hin zu den minimalistischen notwendigen Maßnahmen in deiner Ernährung, erlernst, werden wir ein Programm entwickeln, in dem du wirklich alles Nötige mit auf den Weg bekommst, um deine Träume zu verwirklichen. Du wirst lernen, wie du mit maximal 2 Trainingseinheiten pro Woche und minimalistischen Einschränkungen deiner Ernährung deine Figur komplett transformieren kannst. Wir halten dich natürlich auf dem Laufenden, wann es soweit sein wird. Die Grundlagen werden wir allerdings bereits in unserem Blog aufzeigen, also bleib dran!

 

Fazit

Wenn du das nächste Mal den Satz: „Ich habe keine Zeit für Sport“ äußerst, gestehe dir ein, dass du entweder einfach keine Lust, oder aber für dich wichtigere Prioritäten in diesem Moment gesetzt hast. Nimm dir die Zeit, wenn dir das Ziel wichtig genug ist. Wenn nicht, lass es.

In diesem Sinne, bleib sportlich!

 

Deine Janet & Fabian

Dir gefällt was du siehst? Teile es mit deinen Freunden!

Das könnte dich auch interessieren

1 Kommentar

  1. whoah this blog is wonderful i love studying your posts.
    Stay up the good work! You realize, lots of individuals are looking around
    for this information, you can aid them greatly.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*