Unsere Morningroutine – das tägliche Frühstück

Dir gefällt was du siehst? Teile es mit deinen Freunden!

 

Seit geraumer Zeit, bestimmt schon einigen Monaten, sieht unser Frühstück jeden Morgen ähnlich aus. Wir haben, ohne es zu merken, eine Morningroutine entwickelt.

Wie dir die richtige Morningroutine zu anhaltendem Erfolg verhilft

Wenn du Routinen in dein Leben integrierst, dann brauchst du dir keine Gedanken mehr über die Ausführung machen. Es läuft quasi von ganz allein. Das hat den Vorteil, dass du unnötigen Stress vermeidest und mehr Zeit hast, dir Gedanken über andere Themen zu machen. Das beste Beispiel ist wahrscheinlich das Zähneputzen. Für den Großteil der Menschen ist das morgendliche und abendliche Zähneputzen schon Gewohnheit, welches nicht wegzudenken ist.

Wie entwickelst du eine eigene Morningroutine?

Zunächst musst du genau definieren, wie deine tägliche Routine am Morgen aussehen soll. Möchtest du früh aufstehen? Möchtest du mit einer Runde Cardio in den Tag starten? Oder möchtest du eine leckere Frühstücksroutine entwickeln?
Wenn du deine Routine genau definiert hast, kann es losgehen. Nun gilt es: tägliches Ausführen führt zur Routine.

Verhaltensforscher haben herausgefunden, dass ein tägliches Ausführen einer Tätigkeit nach 40 Tagen zu einer Gewohnheit wird. Also gilt es, die definierte Routine für 40 Tage durchzuziehen, damit sie wirklich richtig verinnerlicht ist.

Unsere Morningroutine

Der erste Weg aus dem Bett geht für uns jeden Morgen direkt in die Küche. Denn nach mehreren Stunden Schlaf ist der Körper ausgetrocknet und unterzuckert. In der Nacht wurde viel Urin produziert und viel Wasser über die Haut, als Schweiß abgegeben. Diese Dehydrierung gilt es auszugleichen.

Aus dem Grund greifen wir jeden Morgen als erstes zu einem Glas Wasser. In diesem Glas Wasser befindet sich häufig auch noch eine Portion Creatin sowie Traubenzucker.

Traubenzucker am Morgen? Warum? Während der Nacht befindest du dich in einem katabolen Zustand. Du hast lange nichts gegessen und dein Insulinspiegel ist dementsprechend im Keller. Nun gilt es, den Insulinspiegel wieder auf ein annehmbares Niveau zu holen. Denn der Insulinspiegel kann nicht nur einen Einfluss auf Fettspeicherung, sondern auch auf Eiweißabbau im Muskel haben.

Creatin deshalb, weil es auf leeren Magen am besten absorbiert wird. Auch wenn wir nicht viel von Supplementen halten, Creatin zählt zu den wenigen, die wirklich etwas bewirken. Mehr dazu in einem anderen Artikel.

Natürlich frühstücken wir beiden etwas sehr unterschiedliches, denn der Kalorienverbrauch von Fabian ist doppelt und teilweise dreifach so hoch, wie meiner. Während er seinen Hauptfokus auf den Aufbau von Muskelmasse (Kalorienüberschuss) legt, ist mein primäres Ziel die Fettreduktion (Kaloriendefizit).

 

Janet’s Frühstück – perfekt für die Definitionsphase

Da ich mich im Moment in einer Definitionsphase befinde, also meinen Körperfettanteil reduzieren möchte, ist auch mein Frühstück danach abgestimmt.

Grundsätzlich mache ich mein Frühstück nur aus zwei Grundzutaten:

  • Haferflocken (40-50 g)
  • Milch (150-200 ml)

Damit keine Langeweile aufkommt, gesellen sich häufig noch andere Zutaten dazu. Zum Beispiel:

  • Verschiedene Früchte (Banane, Birne, Kiwi, Apfel, Granatapfel, Kaki, Pfirsich… die Möglichkeiten sind unbegrenzt.)
  • Chia Samen
  • Zimt
  • Leinsamen
  • Schokolade
  • Kakao
  • Honig
  • Nüsse
  • Joghurt

Du kannst also nach Lust und Laune dein Frühstück kreieren. Auch die Zubereitung ist komplett dir überlassen. Soll es eher ein normales Müsli werden oder ein warmer Porridge? Entscheide selbst.
Hier ein paar Inspirationen für dich:

Müsli: Haferflocken, eine Banane, Chiasamen, ein wenig Studentenfutter und Milch on Top.

Müsli: Haferflocken, eine Banane, Heidelbeeren und ein wenig Studentenfutter. Es fehlt nur noch die Milch und dann ist der Genuss perfekt.
Porridge: Haferflocken mit Milch aufgekocht und on top eine Kiwi, eine Banane und ein paar Wallnüsse.

Dir gefällt was du siehst? Teile es mit deinen Freunden!

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*